E-Mail-Marketing für Non-Profits: Optimieren Sie Ihre Öffnungs- und Klickraten

Klickrate-cleverreach.jpg

E-Mail-Marketing bietet gerade für Ihre Non-Profit-Organisation den tollen Vorteil, dass Sie Ihre Newsletter nach jedem Versand prüfen und auswerten können. Dies ist in der Printwerbung bekanntlich nicht möglich. Denn wie sollten Sie jemals erfahren, wer Ihre Postsendung geöffnet oder direkt in den Papierkorb geworfen hat? Genau. Beim E-Mail-Marketing können Sie dagegen Klick für Klick ganz genau verfolgen, wie erfolgreich Ihre E-Mail-Kampagne für Brunnenbau, den Bau einer Schule oder eines Kinderheims war.

Morny Russell von CleverReach®, unserem IT-Partner für E-Mail-Marketing, beschreibt in Ihrem Gastbeitrag, wie Sie Ihr E-Mail-Marketing mithilfe von Auswertungen Schritt für Schritt optimieren können. Zur IT Spende von CleverReach® geht es hier.

So entwickeln Sie Ihren Newsletter erfolgreich weiter

Die Auswertung Ihrer Öffnungs- und Klickraten bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihre Newsletter immer weiter zu optimieren, um in Zukunft mehr Öffnungen sowie Klicks zu erhalten und am Ende mehr „Conversions“ (Spender, Mitarbeiter und Unterstützer) für Ihre Organisation oder Ihre Projekte zu generieren.

Quelle: CleverReach®

Dank des Report- und Analysetools von CleverReach® können Sie sich schnell eine Übersicht verschaffen, wie Sie Ihre E-Mail-Marketing-Kampagnen Schritt für Schritt verbessern können.   Natürlich lassen sich auch andere Zahlen, wie Abmeldungen, Rückläufer (Newsletter, die nicht zugestellt werden konnten) etc. analysieren. In diesem Beitrag möchten wir uns jedoch auf die Klick- und Öffnungsraten konzentrieren.

Die Öffnungsrate Ihres Newsletters

Die Öffnungsrate ergibt sich zahlenmäßig aus dem Anteil der geöffneten Mails an den zugestellten E-Mails. Sprich die Rückläufer werden hier abgezogen. Übrigens können nur in einem HTML-Newsletter die Öffnungen gemessen werden. Die Öffnungsrate ist also nie ganz korrekt, bleibt aber dennoch ein sehr wichtiger Indikator bezüglich Ihrer Reichweite. Zusätzlich zeigt Ihnen diese Zahl, ob Ihre Betreffzeile oder der Versandzeitpunkt richtig gewählt war und ob somit noch Optimierungsbedarf besteht.

Quelle: CleverReach®

Die Öffnungsrate ist eine Zahl, die Sie mit Sicherheit immer mit Spannung beobachten. Da zählt quasi jedes Prozent. Steigt die Rate ist die Freude groß, sinkt sie dagegen fragt man sich: Was habe ich falsch gemacht oder was hätte ich besser machen können?
Damit sind Sie mit Sicherheit nicht alleine.

Übrigens wäre es utopisch, eine Öffnungsrate von 100 % zu erwarten. Je nach Branche sind bereits Öffnungsraten zwischen 20 – 30 % schon sehr gut. Der branchenübergreifende Durchschnitt liegt sogar nur bei ca. 13%.

Die Klickrate verrät viel über Ihren Newsletter

Klick, klick, klick … Die Klickrate bezeichnet die Anzahl der Empfänger, die einen Link in Ihrem Newsletter angeklickt haben. Es werden also die einzelnen Klicks gezählt, die Ihr Abonnent tätigt. Je mehr Klicks vorgenommen wurden, umso mehr deutet das darauf hin, dass der Inhalt von Interesse war, der Newsletter übersichtlich aufgebaut wurde und die CTAs (= „Call To Actions“, also die Handlungsaufforderungen) effektiv waren und richtig platziert wurden.

Die Klickrate ist eine wichtige Kennzahl, um den Erfolg Ihrer E-Mail-Kampagne zu verbessern. Gerade wenn es darum geht, Spender, Helfer und Unterstützer zu gewinnen, weiterhin aktiv zu bleiben oder Ihre Organisation zum ersten Mal zu unterstützen. Denn öffnet der Abonnent Ihren Newsletter, klickt jedoch nicht auf Links oder CTA-Buttons können Sie daraus schließen, dass noch Optimierungsbedarf besteht. Bei der Auswertung sollten Sie untersuchen, welche Gestaltungselemente, CTAs und Themen die meisten Klicks hervorgebracht haben.

Erfolg braucht Zeit. Durch die Auswertung der Öffnungen und Klicks Ihrer Abonnenten über einen längeren Zeitraum hinweg lernen Sie Ihre Leser und Ihr Verhalten besser kennen. Mit diesem Wissen können Sie Ihre nächsten Newsletter entsprechend anpassen und noch zielgruppengenauer konzipieren.

Jetzt kommen wir mal dazu, was Sie tun können, um Ihre Öffnungs- und Klickraten zu verbessern.

Sie sind eventuell unzufrieden mit Ihren Newsletter-Öffnungen sowie den Klicks Ihrer Abonnenten? Sie fragen sich, warum Ihre Newsletter-Kampagnen trotz aller Bemühungen nicht öfter geöffnet werden? Wir haben Ihnen hier ein paar hilfreiche Tipps zusammengestellt.

5 Tipps, wie Sie Ihre Öffnungs- und Klickrate verbessern können  

1.    Bauen Sie Ihre E-Mail-Liste gezielt auf

Damit Ihr Newsletter viele potenzielle Unterstützer erreicht, ist es wichtig, dass Sie als Non-Profit-Organisation Ihren Verteiler weiter ausbauen. Nutzen Sie unterschiedliche Kanäle, um neue Newsletter-Abonnenten zu gewinnen. Gerade Ihre Website bietet Ihnen die Möglichkeit, die Anmeldung zum Newsletter in den Fokus zu rücken. Gestalten Sie den Anmeldeprozess so kurz und knackig wie möglich und machen Sie es den Nutzern einfach, sich für Ihren Newsletter anzumelden. So bauen Sie Ihre E-Mail-Liste Schritt für Schritt auf.

2.    Wecken Sie Interesse mit Ihrer Betreffzeile

Stellen Sie das Wichtigste an den Anfang Ihrer Betreffzeile und wecken Sie das Interesse Ihrer Unterstützer. Gibt die Betreffzeile den Inhalt des Newsletters wider und macht sie neugierig, mehr zu erfahren? Die Länge der Betreffzeile sollte idealerweise zwischen 60-70 Zeichen liegen. Hier können Sie mehr zum Thema Betreffzeilen lesen.

3.    Bieten Sie Ihren Unterstützern einen Mehrwert

Ihre Spender und Unterstützer möchten höchstwahrscheinlich auf dem Laufenden gehalten werden oder Näheres zu einem geplanten Projekt erfahren. Gerade Spender freuen sich, wenn sie erfahren, was mit dem Geld umgesetzt werden konnte oder welche Summe aktuell zusammengekommen ist.

Beispiele relevanter Inhalte:

•    Exklusive Informationen
•    Konkrete Beispiele Ihrer Arbeit
•    Persönliche Erfolgsgeschichten
•    Vorstellung von neuen Mitarbeitern
•    Antworten auf häufig gestellte Fragen
•    Aktueller Stand bei Spendenaktionen
•    Geplante Veranstaltungen

4.    Führen Sie den Leser schnell zum Ziel

Gestalten Sie Ihren Newsletter so, dass der Inhalt schnell vom Newsletter-Empfänger aufgenommen werden kann. Lenken Sie den Blickverlauf des Lesers gezielt zu aktivierenden Elementen. Das erreichen Sie durch aktive Formulierungen, Zwischenüberschriften und kurze Textblöcke sowie den Einsatz von emotionalen Bildern.  Mehr zu diesem Thema finden Sie in unserem Beitrag: So profitieren Sie als Non-Profit-Organisation vom E-Mail-Marketing - Teil 1.  Wie sagt man so schön: „Don’t make me think and don’t make me search.” (= „Lass mich nicht denken und lass mich nicht suchen.“) Dies gilt auch für Ihre Website, zu der der Abonnent durch den Newsletter geleitet werden soll.

5.    Bedanken Sie sich bei Ihren Abonnenten

Mit einer Dankes-E-Mail bauen Sie die Beziehung zu Ihren Nutzern weiter auf. Besonders dann, wenn der Abonnent mit der personalisierten Ansprache Ihres Newsletters persönlich angesprochen wird. Ihre Helfer, Spender und Unterstützer werden Ihnen treu bleiben, wenn sie das Gefühl haben, etwas Gutes getan zu haben und wenn Sie dies wertschätzen. Ein einfaches Dankeschön kann manchmal mehr bewegen als tausend Worte.

Fazit:

Keiner von uns macht sofort alles richtig. E-Mail-Marketing ist auch für Non-Profit-Organisationen immer ein Entwicklung- und Optimierungsprozess, der sich vielleicht sogar über Jahre hinziehen kann. Eine Auswertung Ihrer Öffnungs- sowie Klickraten hilft Ihnen, Ihren Newsletter immer weiter zu optimieren, um in Zukunft mehr Öffnungen sowie Klicks zu generieren. Die neu gewonnenen Erkenntnisse zu Ihren Öffnungs- und Klickraten werden Sie mit Sicherheit weiterbringen und Ihnen helfen, mehr Conversions (Spender, Mitarbeiter und Unterstützer) für Ihre Organisation oder Ihre Projekte zu gewinnen. 

Über die Autorin:

Morny Russell arbeitet im Marketing beim E-Mail-Software Anbieter CleverReach® in Rastede. Als kreative Textjongleurin und Über-den-Tellerrand Guckerin verfasst sie Texte rund um das Thema E-Mail-Marketing. Davor war sie viele Jahre als Autorin und Redakteurin für verschiedene TV-Produktionsfirmen wie der Brainpool TV GmbH in Köln und der Constantin Entertainment in München in der TV-Unterhaltungsbranche tätig. In ihrer Freizeit ist sie bekennender Foodie und leidenschaftliche Instagrammerin.


Dieser Artikel erschien in unserem IT-Newsletter. Sie möchten immer auf dem neuesten Stand bleiben, was Fachartikel, IT-Spenden und weitere Angebote auf Stifter-helfen betrifft? Werden Sie jetzt Teil unserer Non-Profit-Community. Jetzt Newsletter abonnieren >>

Alle Bilder und Texte werden mit Einverständnis unseres Partners CleverReach® genutzt.